Betreiber diskutierten aktuelle
Fragen der MarktTreffs in Kirchbarkau

K i r c h b a r k a u   MT 09.10.2017 – Kurz vor dem einjährigen Wiedereröffnungsfest trafen sich aus allen Landesteilen Betreiberinnen und Betreiber von MarktTreffs zum Erfahrungsaustausch im MarktTreff Barkauer Land in Kirchbarkau (Kreis Plön).  Aktuelle Ergebnisse der Bereisung der MarktTreff-Standorte, daraus resultierende Tipps insbesondere zum Personaleinsatz und ein Erfahrungsbericht aus Bayern standen im Fokus des Treffens in der rund 800 Einwohner zählenden Gemeinde vor den Toren Kiels.

 

Bürgermeister Franz Schwarten und MarktTreff-Leiterin Dagmar Thiele-Gliesche berichteten in beeindruckender Weise, wie sich die Dorfgemeinschaft während der einjährigen Schließung und Umbau- und energetischen Sanierungsphase des Ladens durch die Gründung einer Bürgergenossenschaft neu gefunden hat. Gemeinsam entschieden sich die Beteiligten für eine Neuausrichtung des Ladens und eine neue Trägerschaft: Betreiber ist nun die Bürgergenossenschaft Barkauer Land, an der auch die Gemeinde Kirchbarkau sowie Nachbargemeinden beteiligt sind. Frank Jedicke, als Vorstand maßgeblich verantwortlich für die Implementierung der Bürgergenossenschaft, verwies stolz auf die jetzt geringen Energiekosten, die zeigten, dass sich die Investitionen in den Umbau und die neue Technik gelohnt habe. Die Bürgergenossenschaft habe mittlerweile 177 Mitglieder, gern würden die Kirchbarkauer anderen Gemeinden von ihren positiven Erfahrungen berichten.

 

 

 

Im Kirchbarkauer Dorfhaus trafen sich Betreiberinnen und Betreiber von MarktTreffs.

  Kirchbarkaus Bürgermeister Franz Schwarten begrüßte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Erfahrungsaustausches.
 
Kirchbarkaus MarktTreff-Leiterin Dagmar Thiele-Gliesche (2. v. l.) berichtete über die Entwicklung im MarktTreff Barkauer Land.

  Kaufmann Maik Schultze präsentierte neue Merchandising-Produkte, die er in seinem Laden anbietet.

 
Intensive Gespräche auch in der Essenspause (v. l. n. r.): Marktleiterin Nadine Lorenzen (Rantrum), Bürgermeister Franz Schwarten, Britta Schwarten (Kirchbarkau) und Kaufmann Holger Stiefel (Tetenhusen).

  Im Gespräch: Dieter Lorenz (MarktTreff-Verein Groß Vollstedt, links) und Holger Petersen (MarktTreff Sehestedt)


 
Drei Dörfer, drei Gesprächspartner (v. l. n. r.): Otto Christophersen (MarktTreff-Verein Groß Vollstedt), Wolfgang Schmahl (Bürgermeister Gülzow) und Frank Jedicke (Vorstand Bürgergenossenschaft Barkauer Land)

  MarktTreff-Gastronom Timi Sidiropoulos (2. v. l.) wurde von seiner Frau und dem Dorfkümmerer von Hennstedt, Otto Beeck (links), begleitet.

 

Das Energiethema beschäftigt viele MarktTreff-Betreiber – und bei einer Reihe von ihnen ist es ein Reizthema. Falsche Planungen im Vorfeld, nicht ausreichender Sachverstand gerade im Zusammenhang mit dem Thema Lebensmitteleinzelhandel und komplexen Anforderungen eines MarktTreffs stellen nach eigenen Aussagen einige Betreiber vor Herausforderungen, für die noch nachhaltige Lösungen gefunden werden müssen.

 

Auf großes Interesse stießen auch die aktuellen Entwicklungen im schleswig-holsteinischen Lebensmitteleinzelhandel, die durch den Rückzug der Supermärkte Nord (SuNo, ehemals coop) als Lieferant ausgelöst werden. Die größte Zahl der von der SuNo belieferten MarktTreffs wird zukünftig - nach einem entsprechenden Angebot – von der REWE Nord mit Waren versorgt werden.

 

Einen Blick auf die Dorfladenszene eines anderen Bundeslandes eröffnete eine Reportage des Bayerischen Rundfunks über den „Dorfladencoach“ Wolfgang Gröll. Seit 25 Jahren betreut er als Berater vorrangig kleine Betriebe in Süddeutschland und gibt ihnen Tipps, wie sie besser überleben können. Tipps, die beim Erfahrungsaustausch zum Teil auf Zustimmung stießen, zum Teil aber als nicht passend für Bedingungen im nördlichsten Bundesland angesehen wurden. Sich durch regionale und vor Ort hergestellte Produkte abzuheben – die es eben nicht beim Discounter gebe – könne ein wichtiger Ansatz sein. „Wir haben die besten Ergebnisse mit unseren regionalen Produkten“, so Frank Jedicke aus Kirchbarkau.

 

Auch Betreiber Holger Petersen aus Sehestedt berichtete, dass bereits mit elf Produzenten aus der Region (beispielsweise von Wurst, Käse, Kartoffeln, Gemüse, Himbeer-Produkten, Eiern, Milch, Schokolade) kooperiert werde – und die Zahl steige: „Unsere Kunden kommen genau deshalb in den MarktTreff zum Einkaufen.“ Kritisch wurde der Ansatz gesehen, auch in kleinen Läden auf Frischetheken mit Bedienung (beispielsweise bei Fleisch) zu setzen. Hier spielten sicher auch landestypische Traditionen und aktuelle Entwicklungen eine große Rolle, warum so ein Angebot in einem Bundesland gut funktioniere, in einem anderen aber nicht so.

 

Oliver Ohm (BBE Handelsberatung und zugleich im landesweiten MarktTreff-Projektteam) empfahl, mit einem unkomplizierten Computer-Tool die Personalplanung zu vereinfachen und zudem Kosten zu senken. Ohm: „Wenn Sie genau wissen, wo sie wann Personal benötigen, bei welchen Tätigkeiten und wie lange, ergeben sich schon durch einen genauen Überblick Einsparpotenziale.“ Nadine Lorenzen, neue Marktleiterin des von der Neue Arbeit Nord in Rantrum betriebenen MarktTreffs, zeigte sich sogleich interessiert. Ergänzend gab Holger Petersen einen Tipp: „Ich arbeite mit einigen Angestellten in kollegialer Abstimmung auf Abruf. So kann ich flexibel reagieren, wenn ich mehr Personal brauche. Das ist untereinander ein Geben und Nehmen – und funktioniert gut bei uns.“

 

 
Austausch zwischen Haale, Steinfeld und Wester-Ohrstedt (v. l. n. r.): Bürgermeister Bernd Holm, Kaufmann Jens Sell und Kaufmann Björn Schultze
  Ein Wiedersehen im Laden (v. l. n. r.): MarktTreff-Kaufmann im Ruhestand Heinz-Jürgen Harms, Kaufmann Maik Schultze und Kaufmann Thies Hansen

 
Beim Rundgang durch den Laden (v. l. n. r.): Oliver Ohm (BBE Handelsberatung), Kaufmann Jens Sell und Ingwer Seelhoff (MarktTreff-Projektmanagement / ews group)

  Zwei Bürgermeister im Austausch: Gerd Sick (Wiemersdorf, links) und Bernd Holm (Haale)
 
Heinz-Erich Puzich, stellvertretender Bürgermeister von Brodersby, tauschte sich intensiv mit Kaufmann Volker Stiefel aus

  Kaufleute im Gespräch (v. l. n. r.): Maik und Björn Schultze, Nadine Lorenzen und Dagmar Thiele-Gliesche
   
Interessierten sich für den neuen Cafétresen im Kirchbarkauer MarktTreff: Otto Christophersen (links) und Dieter Lorenz vom MarktTreff-Verein Groß Vollstedt. Zoe Marx vom Kirchbarkauer Team gab Auskunft.