Ein Lebenstraum in Kombination mit MarktTreff:
Ehepaar plant Projekt für Familien sterbenskranker Kinder

G e l d e r n   MT 28.02.2017 – Kerstin und Marc Hemmersbach haben einen Traum – und zu seiner Verwirklichung dieses Traumes zieht es das Paar aus dem westlichen Nordrhein-Westfalen nach Schleswig-Holstein: Dort wollen sie möglichst nahe der Ostseeküste eine kompakte Ferienanlage schaffen, in der Geschwisterkinder von sterbenskranken Kindern mit ihren Familien Urlaub machen können. „Und dieses Projekt können wir uns gut in Kombination mit einem MarktTreff mit Dorfladen und sozialem Treffpunkt vorstellen“, sagt Marc Hemmersbach, der wie seine Frau viele Jahre lang Kinder und deren Familien als Sterbebegleiter unterstützt hat.

 

„Doch ab dem Zeitpunkt, an dem wir selbst ein Kind verloren haben, konnten wir dies seelisch einfach nicht mehr“, sagt der 45-jährige Förderexperte der Stadtwerke Willich. „Aber ein Ehrenamt - das wir aus Überzeugung begonnen haben – ganz aufzugeben, kam für uns nicht in Frage. Seitdem kümmern wir uns um die gesunden Geschwisterkinder, die in den betroffenen Familien leben.“

 

So rief das Ehepaar ihr Projekt „Träume für Kinder“ (www.traeume-fuer-kinder.de) ins Leben. Kerstin und Marc Hemmersbach möchten dazu beitragen, dass die Eltern der sterbenskranken Kinder auch den Geschwisterkindern wieder mehr Aufmerksamkeit schenken können. „Aufgrund der oft schwierigen finanziellen Situation in den betroffenen Familien ist meist nicht einmal Geld für ein Eis oder einen Kinobesuch vorhanden. Wie soll sich die Familie da eine dringend benötigte Auszeit leisten können?“

 

In vergangenen Jahren hatten die Hemmerbachs bereits immer wieder Aktionen speziell für Geschwisterkinder veranstaltet. „Wir wollten jeweils eine kleine Ablenkung vom Alltag geben“, erklärt Marc Hemmersbach, der mit gerade einmal Mitte 30 schon mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet wurde. „Wir haben immer wieder festgestellt, wie sehr die Kinder diese Auszeiten genießen und gemerkt, wie gut es den Kindern tut, auch wieder einmal im Mittelpunkt zu stehen.“

 

Dies brachte das Ehepaar Hemmersbach auf die Idee, eine Ferienanlage für diesen Zweck zu entwickeln und zu realisieren. Marc Hemmersbach: „Sie soll vorrangig durch Spendengelder finanziert werden.“ Den Grundstock haben die Hemmersbachs bereits selbst dadurch gelegt, dass sie ihr Eigenheim verkauften und den Erlös in das Projekt einbrachten. Für die Umsetzung haben sie die „Träume für Kinder - gemeinnützige UG (haftungsbeschränkt)“ im Oktober 2015 gegründet.

 


Mittlerweile ist die Idee dahingehend gereift, dass Kerstin und Marc Hemmersbach entlang der schleswig-holsteinischen Ostseeküste („möglichst nicht mehr als fünf Kilometer vom Meer entfernt“) einen geeigneten Standort für ihre Ferienanlage suchen, „die wir gern mit einem Dorfladenkonzept verknüpfen wollen“. So seien sie auf das Projekt MarktTreff gestoßen, das mit seiner Multifunktionalität und seinem sozialen Ansatz gut mit ihrem Vorhaben kombinierbar sei. „Wir würden uns daher sehr freuen, wenn sich eine Gemeinde in Schleswig-Holstein für unser Gesamtprojekt interessieren würde.“ Aber warum gerade Schleswig-Holstein? „Aus klimatischen Gründen möchten wir eine erste Ferienanlage an der Ostsee realisieren. Auf lange Sicht wäre unser Traum, das Projekt gern auf andere Standorte in Deutschland auszuweiten.“