Bürgernetz Gülzow: MarktTreff sorgt für Highspeed

G ü l z o w MT 06.09.2005 – „Mit der Eröffnung des MarktTreffs in Gülzow haben wir eine erste Etappe geschafft – aber es liegt noch viel Arbeit vor uns, die wir meistern werden.“ Carl Rudolf Miele, seit vielen Jahren Wahl-Gülzower aus Überzeugung, weiß wovon er spricht. Als Vorsitzender des Bürgernetz-Vereins kümmert er sich darum, den im August dieses Jahres eröffneten MarktTreff mit seinen Angeboten und Services weiter voranzubringen. Mit Erfolg. Derzeitiges Hauptprojekt: Die DSL-Anbindung der Gemeinde im südlichen Kreis Herzogtum Lauenburg für das Internet zu realisieren.


„Zurzeit sind noch verschiedene Varianten im Rennen: von Hotspots – also Computeranbindungen per Funk – bis High-Speed-Verkabelung. Wir führen intensive Gespräche mit Telekommunikationsanbietern, die aber zügig zu einer Umsetzung führen sollen.“ Die Internetfrage müsse auch schnell entschieden werden, da ein neues Erschließungsgebiet ausgewiesen ist, das Wohnen (50 Wohneinheiten) und Arbeiten kombiniert. „Und da ist gerade bei der Gewerbeansiedlung von großer Wichtigkeit, einen schnellen Internetzugang zu haben. Damit können wir als Gemeinde im Wettbewerb mit anderen punkten.“

Vorsitzender des Bürgernetz-Vereins Gülzow: Carl Rudolf Miele

Vorsitzender des Bürgernetz-Vereins Gülzow:
Carl Rudolf Miele

Der MarktTreff Gülzow wird gemeinsam von Lebenshilfewerk Herzogtum Lauenburg gGmbH und Gemeinde Gülzow betrieben. Das ehemalige Hofgebäude ist nun der neue Dorf-Mittel-Punkt: ein modernes Einkaufs- und Dienstleistungszentrum mit Einzelhandelsladen, Getränkemarkt, Annahmestellen, großzügigem Café-Restaurant und Treffpunkt, Gemeindebüro, Ausstellungsbereich und Tourist-Info. Gleich gegenüber liegt das neue Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr – vorausschauend konzipiert für zukünftige Aufgaben und Strukturen.

„Unsere Gemeinde ist mit Weitsicht an die Planung des MarktTreffs gegangen“, so Miele. „Deshalb gibt es Erweiterungsflächen in diesem zentralen Dorfbereich.“ Zudem habe die Kombination aus sozialen Bedürfnissen der Dorfbewohner und unternehmerisch ausgerichteter Denkweise das Projekt erfolgreich vorangetrieben. „Parteipolitische Überlegungen haben dabei keinerlei Rolle gespielt“, betont der Vereinsvorsitzende und Gemeindevertreter, „hier ist für unsere gemeinsame Sache wirklich an einem Strang gezogen worden.“ Aus der Erfahrung heraus macht Carl Rudolf Miele anderen Gemeinden Mut, die Vorteile eines MarktTreffs für sich zu nutzen: „Anpacken, noch vorn schauen, sich nicht verunsichern lassen – bei uns in Gülzow hat es sich ausgezahlt.“


Bereits kurze Zeit nach der Eröffnung hat sich gezeigt, dass der MarktTreff ein lernendes Projekt ist. „Hier gibt es keinen Stillstand. Der Austausch untereinander bringt uns voran.“ Miele nennt zwei Beispiele: „Die Menschen, die erfreulicherweise den Einkaufsladen gut annehmen, weisen unseren Marktleiter darauf hin, was ihnen im Angebot noch fehlt. Oder sagen klipp und klar, wenn du dies oder das zu einem bestimmten Preis anbietest, kaufen wir dies bei dir und nicht mehr beim Discounter‘. Dann kann der Marktleiter dementsprechend darauf eingehen.“ Bereits jetzt merken die Gülzower, dass ihr MarktTreff auch von Bürgerinnen und Bürgern aus umliegenden Gemeinden des Schulverbandes und des Kirchspiels verstärkt genutzt wird.

 

Zum anderen zeichne sich bereits ab, sagt Miele, dass steigende Nachfrage im ehrenamtlichen und Betreuungs-Bereich vorhanden sei. „Wir werden zum Beispiel Computerkurse für Senioren anbieten“, erläutert Carl Rudolf Miele. „Wir wollen weitere Rechner im MarktTreff installieren. Dafür ist es natürlich besser, wenn wir eine schnelle DSL-Internetverbindung haben. Hieran sehen Sie, dass sich der Bürgernetz-Verein um weit mehr als rein technische Fragen kümmert und dauerhaft eine wichtige Funktion haben wird.“