MarktTreff präsentiert auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin erneut schleswig-holsteinische Innovationskraft

 

 

K i e l  17.01.2012 –  Das schleswig-holsteinische Erfolgsprojekt MarktTreff präsentiert sich erneut auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin, die vom 20. bis 29. Januar 2012 auf dem Messegelände unter dem Funkturm stattfindet. In Halle 4.2 am Schleswig-Holstein-Stand 105 - einem Gemeinschaftsstand mit der AktivRegion Südliches Nordfriesland - informieren MarktTreff-Betreiber, LandFrauen und Experten über die Erfolgsfaktoren und Erfahrungen der bereits 28 MarktTreffs in Schleswig-Holstein.

 

So werden als kompetente Gesprächspartner die MarktTreff-Leiter Maik Schultze (Witzwort), Alf Schmidt (Brodersby) und Heinz-Jürgen Harms (Kirchbarkau) in der Bundeshauptstadt sein. Aus den LandFrauenVereinen Friedrichstadt und Umgebung und Kappeln sind deren Vorsitzende Anne Clausen und Anne Thom mit dabei. Für das MarktTreff-Projektmanagement stehen Ingwer Seelhoff, Dieter Witasik und Britta Voß (ews group) Besucherinnen und Besuchern Rede und Antwort. Ergänzt wird der rund 80 Quadratmeter große Gemeinschaftsstand mit der AktivRegion Südliches Nordfriesland um eine Gläserne Redaktion. Damit setzt das nördlichste Bundesland außer mit der Schleswig-Holstein-Halle 22a einen weiteren starken Akzent auf der Grünen Woche.

Der MarktTreff-Stand wird wieder Treffpunkt für Fachleute, Politik und Tagesbesucher sein, zudem sind Gesprächsrunden und Aktionen geplant. So wird als 29. MarktTreff Borgstedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) zu der starken schleswig-holsteinischen Gemeinschaft stoßen. Dr. Juliane Rumpf, Ministerin für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume, und Bürgermeister Gero Neidlinger (Gemeinde Borgstedt) wollen am Samstag, 21. Januar, in Berlin am MarktTreff-Stand die entsprechenden Vereinbarungen unterzeichnen – nach dem offiziellen Rundgang der Ministerin durch die Halle 4.2.

Eine Diskussionsrunde zum Thema „Intelligente Vernetzung innovativer Jugend- und Seniorenprojekte“ findet im Anschluss auf dem MarktTreff-Stand statt. Als Experten sind Hans-Joachim Thadewaldt (MarktTreff Munkbrarup / Munkbrarup Freizeit e. V.), Ute Babbe („Vernetzte Jugendarbeit im ländlichen Raum“, AktivRegion Südliches Nordfriesland), Thomas Niemeyer (Projekt „Dorf im Dorf“ / Mecklenburg-Vorpommern) und voraussichtlich ein Vertreter der Europäische Kommission dabei.

Am Schleswig-Holstein-Tag auf der Grünen Woche – am Sonntag, 22. Januar – diskutieren auf der großen Bühne der Halle 4.2 Ministerin Dr. Juliane Rumpf, Jörg Bülow (Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetages), Maik Schultze (MarktTreff-Betreiber Witzwort), Anne Clausen (Vorsitzende LandFrauenVerein Friedrichstadt und Umgebung) und Ingwer Seelhoff (Projektmanagement MarktTreff) mit Moderatorin Petra Schwarz das Thema „MarktTreff: Das Erfolgsmodell aus Schleswig-Holstein“.

Eine weitere Fachgesprächsrunde beschäftigt sich am Nachmittag auf der großen Bühne mit dem aktuellen Themenfeld „Innenentwicklung von Dörfern – eine Herausforderung“. Es diskutieren Christina Pfeiffer (Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein), Wolfgang Rudolph (Bürgermeister der neuen MarktTreff-Gemeinde Wester-Ohrstedt), Wolfgang Sokoll (Bürgermeister der neuen MarktTreff-Gemeinde Schwesing) und Eckard Rave (Vorstand Husumer Volksbank).


Marga Trede, Präsidentin des LandFrauenVerbandes Schleswig-Holstein – einer der offiziellen Partner des MarktTreff-Projektes, wird in Berlin einen neuen Service auf der MarktTreff-Internetseite (www.markttreff-sh.de) freischalten: Jeden Monat stellt einer der zwölf LandFrauenKreisVerbände ein landestypisches Rezept vor, das vorrangig auf regionale Produkte aufbaut.

Ein weiterer länderübergreifender Informationsaustausch ist im zweiten Teil der Grünen Woche geplant: Vertreter des Dorfladen-Projektes aus dem fränkischen Heilgersdorf werden sich am MarktTreff-Stand mit den schleswig-holsteinischen Fachleuten treffen und über ihre Erfahrungen und Vorgehensweisen konferieren.