MarktTreff Probsteierhagen tischt jetzt Schülern auf

Probsteierhagen MT 27.02.2007 – Der MarktTreff Probsteierhagen (Kreis Plön) ist jetzt bei den Schülern der neuen Offenen Ganztagsschule der Gemeinde in aller Munde. Seit Anfang Februar bekocht Andrea Baasch an drei Tagen in der Woche Schülerinnen und Schüler. Vom MarktTreff aus bekommen rund 60 der über 350 Kinder der Grund- und Hauptschule regelmäßig ihr warmes Mittagessen. „Und die Nachfrage steigt", sagt Andrea Baasch.

Die Mehrzahl der Schüler, die das neue Angebot nutzen, kommt aus den ersten, zweiten und dritten Klassen. „Aber selbst Jugendliche aus der neunten Klasse kommen jetzt zu uns in die Mensa." An den Essenstagen bietet Andrea Baasch jeweils zwei Gerichte zur Wahl, eines davon fleischlos. „Die Schüler kreuzen auf dem jeweiligen Monatsplan einfach an, was sie an welchem Tag serviert bekommen wollen."

 

Die Speisekarte bietet vielfältige Abwechslung: von Schweineschnitzel mit Salzkartoffeln und Rahmkarotten über mexikanischen Maistopf mit Reis, Bohnen und Schweinefleisch, Vollkornnudeln mit Käsesauce bis zu Eiern mit Senfsauce und Kartoffeln. „Dabei verwenden wir so oft wie möglich regionale Produkte, die es auch im MarktTreff Probsteierhagen gibt", erläutert Chefköchin Andrea Baasch. Für 2,50 Euro pro Mahlzeit gibt es zudem Mineralwasser und Nachtisch - „das brauchen doch die kleinen Schleckermäuler".

 

Im MarktTreff werden die Mahlzeiten jeweils vorbereitet und in Warmhalteboxen zur Offenen Ganztagsschule gefahren, zu deren Einzugsgebiet Dobersdorf, Fahren, Lutterbek, Passade, Prasdorf, Probsteierhagen, Stein und Wendtorf zählen. In der Schule werden die Gerichte in der entsprechend ausgestatteten Küche für die Essensausgabe in der Mensa fertig gestellt. Andrea Baasch hatte sich mit ihrer „Suppenküche" bereits in der Probstei einen Namen gemacht. „Als die Schule den Mensaservice plante, gab es eine öffentliche Ausschreibung - und die haben wir gewonnen", sagt Andrea Baasch. Erfreulicher weiterer Effekt: „Wir haben einen zusätzlichen Koch eingestellt, um die Küchenarbeit im MarktTreff leisten zu können."